Herzensmenschen

Mittwoch, 1. April 2015

Ich bin allein. Mein Freund ist bei einem Kumpel, wir sehen uns erst am Freitag wieder.  Als er ging, war ich traurig, kämpfte kurz mit den Tränen und dem Gefühl von Ohnmacht. Ich fürchtete mich schrecklich vor dem allein sein. In letzter Zeit träume ich schlecht, wache nachts tausendmal auf und traue mich manchmal nicht weider einzuschlafen.
Letztens begegnete mir im Traum eine wunderschöne junge Frau, mit durchdringenden Augen in einem roten Samtmantel. Sie war barfuß, schaute mich kurz an, drehte sich mit dem Rücken zu mir, öffnete den Mantel und ließ ihn auf den Boden sinken. Sie trug keine Kleidung darunter. Ihre Haut schien fast schon weiß zu schimmern, wurde aber durch tausenden von roten dicken Streifen zerrissen. Sie hatte am ganzen Körper rote verkrustete Wunden, die sie sich wohl selbst zugefügt hatte, zumindest sahen sie so aus. Sie drehte den Kopf über ihre Schulter und sah mich an, dann lief sie einfach weg und ich wachte auf...
Das erschreckendste an dem Traum war, dass ich diese Frau auch trotz, oder gerade durch, ihre Wunden so unbeschreiblich schön fand, ich sah nach langer Zeit wieder Ästhetik in der Selbstverstümmelung und das ist das, was mir an dem Traum am meisten Angst macht.

Aber trotzdem geht es mir nicht halb so schlecht, wie ich heute Nachmittag noch erwartet hätte. Ich bin allein, habe ein wenig auf Papier gekritzelt, Musik läuft im Hintergrund. Fand vorhin durch Zufall das Lied 'Borderline' von Tove Styrke, nun läuft es in Dauerschleife. Ich tanze in Schlabberkleidung durch mein Zimmer, singe mit und bin schon fast high vor Glück. Ich grinse, fühle mich frei, fühle mich wohl und liebe mein Leben. Heute ist einer der Abende, an denen ich das alleinsein genießen kann und mich liebe, meine Krankheit liebe, denn ich weiß, dass die Emotionen wieder überkochen, doch heute ausnahmsweise mal in die positive Richtung, ich weiß nicht, wie lange der Zustand noch anhält. aber es ist mir auch egal, denn was zählt ist das jetzt und jetzt geht es mir gut und ich möchte einfach nur genießen.

Kommentare:

  1. Hey jinny,ich freue mich für dich das es dir besser geht, ich sehe trotzdem,das du nicht alleine sein kannst, sonst würdest du nicht klammern. Ich mache mir sorgen um dich!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo :)
      Ich find's schön, dass es dich freut, wenn es mir gut geht, aber Sorgen musst du dir keine um mich machen. Ich mache Fortschritte und komme mit dem allein sein immer besser zurecht, mein Freund weiß, wie schwer es mir fällt, sodass wir gemeinsam daran arbeiten, ich kleine Schritte mache und das alleinsein auch nachts gut überstehe.. ♥

      Liebe Grüße dir :)

      Löschen

Liebe Worte sind immer gern gesehen <3