Herzensmenschen

Sonntag, 1. September 2013

Ab Morgen beginnt ein neuer Lebensabschnitt für mich. Ich beginne mein "Überbrückungsjahr" im Seniorenzentrum. Erleichternd finde ich zwar, dass ich nur für Betreuungszwecke und vllt in der Küche eingesetzt werde und dass mein Freund bei mir ist und sein FSJ in der gleichen Einrichtung absolviert wie ich..., aber dennoch ist mir die Ungewissheit zu groß. Ich habe so viele Fragen, die mir erst Morgen beantwortet werden, ich hasse soetwas. Ich hasse es unvorbereitet irgendwo anzukommen und dann erst aufgeklärt zu werden. Ich weiß nicht, was ich an Kleidung anziehen soll, ob ich extra "Arbeitskleidung" mitnehmen muss, ob ich dort ne Art Schließfach bekomme, sodass ich meine Wertsachen wegschließen kann, ich habe bisher nicheinmal ansatzweise ne Ahnung davon, wie es sich mit Pausen und Überstunden verhält. Ich weiß auch noch nichtmal genau, was ich für Tätigkeiten ausüben muss. Betreuung der Bewohner umfasst einfach extrem viel und dennoch so wenig. Auch habe ich bisher die Angst, dass ich den Tag nicht durchhalten werde, da mir das zu viel Arbeit sein wird. 7,5 Stunden täglich ist schon anstrengend, überhaupt weil ich laut der Dame am Telefon höchstwahrscheinlich wieder auf der Dementenstation lande, die mir in der jetzigen Einrichtung so gar nicht gefällt. Sie sieht so trist aus und mein Kumpel ist nicht dabei, der das letzte Mal verhindert hat, dass ich da wahnsinnig geworden bin und ich seinetwegen einen riesen Spaß hatte... Ich habe Angst einfach zusammenzuklappen, einzuknicken - wie ein Strohalm. Ich habe keine Kraft, ich fühle mich schwächer denn je. Ich schlafe 9 Stunden im Durchschnitt. Morgens fühle ich mich fit und bin voller Eifer etwas zu tun, doch bin ich nach spätestens 4 Stunden wieder so müde, dass ich einfach schlafen muss. Dazu habe ich ständig Kopfschmerzen und seit ca ner Woche spielt mein Magen verrückt. Ich habe seit dem Streit am Geburtstag meiner besten Freundin nichtmehr richtig gegessen, Ich zwinge mich, ein wenig zu essen, für meinen Freund. Damit er sich nicht ganz so viele Sorgen machen muss. Ich habe seit knapp nem Monat mit einer Blasenentzündung zu kämpfen, die mich ziemlich einschränkt. Mir ist so ziemlich jeden Tag schlecht, ich habe Bauchschmerzen und Schmerzen im Brustkorb. Mein Gewicht ist seit ewigkeiten auf 49,6 - bei meiner Größe von 1,60 zwar nicht so wie ich es mir wünschen würde, aber dennoch akzeptabel. Ich fühle mich fett und geplagt von Selbstzweifel, ich möchte einfach wieder Lachen und frei sein. 

Mein Freund hat mir versprochen, dass wir, sobald wir unser erstes Gehalt haben, zusammen in ein extrem schönes und gemütliches.. Caffee/Bar gehen und dort auf meinen 18. und unser erstes Gehalt anstoßen. nur leider ist beides noch genau einen Monat hin. - Aber ich freue mich schon jetzt auf meinen Pina Colada !



Kommentare:

  1. Mach dir nicht zu viele Gedanken, ich drück dir die Daumen, dass morgen alles so läuft wie du es dir wünscht!

    AntwortenLöschen
  2. drück dir auch die daumen das es morgen für dich ganz gut laufen wird (:

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Jinny, danke fuer deinen Kommentar :) Es freut mich, dass du meinen Blog gerne liest ;)

    Wie es nach der Schwangerschaft weitergeht ist echt 'ne gute Frage, aber ich freue mich auf mein Jahr Auszeit von der Arbeit & denke, dass mir die 40 Std freie Zeit mehr pro Woche dann doch gut tun. Naechste Woche Dienstag habe ich jetzt meinen Termin beim Neurologen, bin gespannt was er dazu sagt.

    Ich hoffe, dass du heute einen relativ entspannten Tag hattest & um ehrlich zu sein auch, dass du vllt. nicht unbedingt auf der Demenzstation gelandet bist. Ich denke es gibt kaum eine Stelle im Altenpflegebereich die psychisch anstrengender ist als demente Menschen :x Du schaffst es schon :)

    PS) Ich habe gesehen, du bist aus NS. Woher kommst du?:)

    AntwortenLöschen

Liebe Worte sind immer gern gesehen <3